Mittwoch, 26. November 2014

Ich back's mir: Lieblingskuchen - Winterlicher Käsekuchen


Es ist wieder soweit - heute gibt es eine neue Runde "Ich back's mir" (und es ist schon dir vorletzte für dieses Jahr...).
In diesem Monat hat die liebe Claretti von Tastesheriff aufgerufen "Lieblingskuchen" zu backen. Gar nicht so einfach DEN EINEN Lieblingskuchen festzulegen, denn es gibt bei mir eine ganze Reihe Kuchen, die ich sehr gerne mag.
Als Kind war der klare Favorit Trockenkuchen und zwar am liebsten mir ordentlich Glasur obendrauf, ob Zitrone oder Schokolade war egal. Später gab es dann aber auch eine große Liebe zu Käsekuchen, was mit meinem Lieblings-Teeniekuchen Philadelphiatorte begann. Heute mag ich dann noch lieber "richtige" Käsekuchen und dazu auch sehr gerne Apfelkuchen. Am liebsten esse ich ihn gedeckt mit Zuckerguss obendrauf oder warm mit Sahne (man gönnt sich ja sonst nichts ;-) ).
Da ich aber keinen gedeckten Apfelkuchen backen kann - das überlasse ich lieber meinem Lieblingscafé - gibt es heute Käsekuchen.

Mein Lieblingskäsekuchen ist ein ziemlich einfaches Rezept, das sich aber auch mit ein paar Zutaten beliebig variieren lässt. Egal ob mit Mandarinen, Kirschen oder Oreos und Himbeeren - schmeckt immer super lecker.
Passend zur Weihnachtszeit wird mein Lieblingskuchen dieses Mal winterlich mit Spekulatiusboden, Zimt und Lebkuchengewürz gepimpt und wird so absolut weihnachtstauglich.


Und das braucht ihr:
  • 1kg Magerquark
  • 125g Spekulatius + Spekulatius für die Deko
  • 150g Zucker
  • 2 TL Vanillezucker
  • 1 Tütchen Vanillearoma
  • 25g Mehl
  • 25g Stärke
  • 3 Eier
  • 50g flüssige Butter
  • 80g sehr weiche Butter
  • 1 EL Lebkuchengewürz
  • 2 TL Zimt
  • Puderzucker
Spekulatius in einen Gefirierbeutel geben und zermahlen. Mit der flüssigen Butter mischen und die Masse auf dem Boden der Backform (am besten vorher mit Backpapier auslegen) verteilen und leicht andrücken. 
Für die Käsekuchenmasse Eier, Vanillezucker und Zucker in eine Rührschüssel geben und schaumig schlagen. Butter dazugeben und alles cremig rühren. Quark und Vanillearoma unterrühren.
Mehl, Zimt, Lebkuchengewürz und Stärke vermischen und zur Käsekuchenmasse dazugeben. Solange Rühren bis keine Klümpchen mehr im Teig sind und den Teig dann in die Backform füllen.
Im vorgeheizten Ofen bei 160°C (Umluft) etwa 50 - 55 Minuten backen.

Wenn der Kuchen ausgekühlt ist Puderzucker darübersieben und mit Spekulatius dekorieren.


Welcher ist euer Lieblingskuchen?

Bis bald!

Dienstag, 25. November 2014

Neu entdeckt: Eat a rainbow


Mal ganz ehrlich richtig bunt zu essen ist eine wahre Kunst - vor allem dann, wenn es so bunt wie ein Regenbogen sein soll. Bun wie ein Regenbogen essen, was soll das denn? - werdet ihr euch jetzt bestimmt fragen, aber genau das ist die Empfehlung für eine gesunde Ernährung.

Auf das Thema "bunt essen" bin ich gekommen, als ich einen neuen Shop bei uns in Aachen entdeckt habe, der den Namen "Eat a rainbow" trägt.
Zunächst war ich etwas irritiert, denn das was dort angeboten wird sah so unglaublich bunt aus und deshalb dachte ich, dass es sich sicherlich um etwas Künstliches für Sportfreaks oder Ähnliches handeln würde. Da hatte ich mich aber komplett getäuscht, denn das was man bei "Eat a rainbow" findet ist Obst und Gemüse pur und zwar in Form des ersten Purys.


Ich war natürlich neugierig was genau dahinter steckt und deshalb habe ich Saskia - die Erfinderin hinter "Eat a rainbow" mal besucht und mir alles genau erklären lassen.


Was also ist ein sogenannter "Pury"? Ein Pury besteht zu 100% aus Obst und Gemüse. Dieses wird so lange konzentriert, bis man eine sirupartige Konsistenz hat. Drin steckt also ansonsten Nichts - keine Zusatzstoffe, keine Konservierungsstoffe, kein Zucker. In 100ml des Purys der Farbe Purple stecken zum Beispiel 1050g Karotten, 820g Trauben, 790g Beeren, 410g Kürbis, 370g Hibiskus, 290g Äpfel, 70g Kirschen, 20g Zitronen. In Summe also rund 3,8kg Obst und Gemüse, wobei hier Einiges dabei ist, was ich so nicht gerne essen würde und was deshalb auch sonst nicht auf meinem Teller landet.
Aber warum ist es so wichtig so viel verschiedenfarbiges Obst und Gemüse zu essen? Eigentlich ziemlich einfach: Die Stoffe, die für die Farbe des jeweiligen Obst oder Gemüse sorgen, haben jede für sich eine Reihe toller Eigenschaften, die gut für unsere Gesundheit sind. So sind Carotionoide zum Beispiel die roten oder orangefarbenen Pflanzenfarbstoffe und sie wirken sich positiv auf das Immunsystem aus, wirken antioxidativ und hemmen die Zellteilung.
Desto mehr verschiedenfarbiges Obst und Gemüse wir also essen, desto mehr nützliche Eigenschaften können wir davon nutzen.


Mit "Eat a rainbow" soll es nun viel leichter gemacht werden den täglichen Bedarf der gesunden Substanzen zu sich zu nehmen. Empfohlen werden 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst am Tag, aber ganz ehrlich gesagt schaffe ich das nur selten. Klar, im Sommer fällt das schon viel leichter, aber im Winter umso schwerer.
Ersetzen sollen die Purys den Verzehr und Obst und Gemüse nicht, das betont Saskia auch ganz klar. Ein Grund dafür liegt darin, dass durch das Konzentrieren Vitamine verloren gehen und wir diese somit durch "richtiges" Obst und Gemüse aufnehmen müssen. Vielmehr sollen die Produkte da unterstützen, wo wir es einfach nicht schaffen ganze 5 Portionen Obst und Gemüse pro Tag zu essen.
Und wie "benutze" ich die Purys nun? Ziemlich einfach ehrlich gesagt. Zum Einen kann man sie ganz einfach pur essen. Ein Teelöffel entspricht dabei einer Portion Obst oder Gemüse. Je nach Farbe schmecken die Purys dabei alle etwas unterschiedlich von ziemlich süß bis eher süß-säuerlich - aber alle wirklich lecker. Man kann die Purys aber auch ganz einfach in Joghurt einrühren (wer wollte nicht schon immer mal gesunden blauen Joghurt zum Frühstück ;-) ) oder sogar damit kochen.
Auf der Website von Eat a rainbow findet man eine Reihe toller Rezeptideen.

Nach dem Besuch war ich erst einmal total erstaunt wie bunt Obst und Gemüse sein kann - denn ganz ehrlich hätte ich hinter etwas leuchtend Blauem zuerst einmal künstliche Farbstoffe erwartet - und ich finde die Idee hinter Eat a rainbow großartig. Toll, dass etwas so gesund und gleichzeitig lecker und vielfältig sein kann.

Falls ihr nun auch neugierig geworden seid, dann findet ihr alle Infos auf der Website von Eat a rainbow, wo man die Produkte auch bestellen kann. Ansonsten findet ihr die Produkte nur exklusiv im ersten Shop in Aachen (Hof 6-8, 52062 Aachen). Hier kann man übrigens auch alle Sorten probieren und zum Beispiel Naturjoghurt oder Frozen Joghurt mit einer Portion Pury nach Wahl "to go" mitnehmen.




*GIVEAWAY*

Und nun gibt es noch eine tolle Überraschung für euch - ich darf ein "Probierset" mit allen Sorten von Eat a rainbow an euch verlosen. Das Set enthält je 20ml jeder Sorte, eine Löffel und eine Broschüre.
Um teilzunehmen hinterlasst einfach bis zum 30.11.2014 unter diesem Post einen Kommentar, welche Sorte euer Favorit ist.
Wer das Giveaway bei Facebook teilt, bekommt ein zusätzliches Los. Bitter vermerkt hierfür +FB in eurem Kommentar.


Bitte beachtet, dass ihr mindestens 18 Jahre alt sein müsst um teilzunehmen und der Gewinn nur innerhalb Deutschlands versendet werden kann.


Ich bin schon gespannt welcher Pury das Rennen macht.

Bis bald!

Montag, 24. November 2014

Weihnachten mit Liebe handgemacht [Buchvorstellung] und DIY Schokolöffel


Wie ich euch ja bereits in einem der letzten Posts *hier* erzählt habe, gibt es gerade eine Menge wundervoller neuer Bücher, die sich bei mir Zuhause tummeln.
Am Wochenende habe ich mir mal wieder Zeit für eins davon genommen. Passend zur Weihnachtszeit, die ja in wenigen Tagen so richtig beginnt, ist "Weihnachten mit Liebe handgemacht"* ein tolles Buch mit vielen DIY Ideen und tollen Rezepten für kleine Köstlichkeiten.

Die beiden Autorinnen hinter "Weihnachten mit Liebe handgemacht" sind Hanna Charlotte Ehrhorn und Clara Moring, die wahrscheinlich die meisten von euch mit ihrem Blog Tastesherriff kennen.
Gemeinsam haben sie mit ihrem Buch tolle Inspirationen für die Adventszeit und Weihnachten gesammelt, damit es Zuhause richtig schön gemütlich wird.
Unter den vielen Ideen aus den Rubriken Backen, Basteln und Dekorieren ist für jeden etwas dabei, egal ob man etwas Größeres selber bauen möchte, noch eine kleine Deko-Idee oder ein Plätzchenrezept oder eine Geschenkidee für einen lieben Menschen sucht.


Das Blättern durch die vielen Seiten des Buches hat auf jeden Fall schon einmal richtig für Vorfreude auf die (neben dem Sommer) schönste Zeit des Jahres gesorgt und ich habe noch die ein oder andere Anregung für die diesjährige Weihnachtsdeko finden können.
Außerdem fand ich die Idee für selbstgemacht Schoko-Löffel unter dem Namen "Lirum, larum, Löffelstiel" ganz toll und deshalb wurden die auch direkt mal ausprobiert. Geht ganz einfach und schnell und ist ein tolles Mitbringsel zu jedem Adventskaffee.

Und so geht's:

200g Kuvertüre (ich habe Zartbitter genommen) und 50g Sahne in einen Topf geben und über dem Wasserbad schmelzen lassen. Die Creme etwas abkühlen lassen und in einen Gefrierbeutel füllen. Eine Spitze abschneiden und auf Plastik- oder Holzlöffel spritzen. Zum Schluss mit Streudeko verzieren und die Löffel auskühlen lassen.


Zum Verschenken könnt ihr die Holzlöffel ganz einfach mit etwas Maskingtape verschönern und in einem Zellophanbeutel verpacken.


Falls ihr nun auch Lust auf noch mehr weihnachtliche Ideen habt, dann kann ich euch dieses Buch wirklich sehr empfehlen.


Bis bald!


*Vielen Dank, dass ich das Buch unverbindlich testen durfte. Meine eigene Meinung bleibt davon selbstverständlich 
   unberührt.

Freitag, 21. November 2014

Glossybox November: Elegant Classics Edition


Meine Glossybox für den November ist angekommen und dieses Mal drehte sich alles um das Motto "Elegant Classics". Dabei sollte die Box mit ihren Produkten die vorweihnachtliche Stimmung eleganter und funkelnder Städte wie New York, Paris oder Berlin einfangen.

Ein Thema, das mir gut gefällt und zu dem ich mir auch eine Reihe toller Beauty Must-Haves und Beautyneuheiten vorstellen konnte.
Und das war in der Glossybox November drin:

  • Head over Heals Nail Lacquer in der Farbe "Vintage Taupe" von Teez, 7ml für 13,00€, Originalgröße
  • Colorluxe Powder Blush von Nicka K New York, 5g für 8,95€, Originalgröße
  • Baby Skin Pore Minimizer von Maybelline, 22ml für 8,95€, Originalgröße
  • Glamour Whip Stylingschaum von Style Sign, 300ml für 17,35€, Reisegröße
  • Eye Pencil black "Goodbye Moon" von Lollipops Paris, Stück für 14,00€, Originalgröße
  • + "Ma Vie" Parfümprobe als Goodie
Insgesamt hat mir die Beautybox in diesem Monat gut gefallen. Ich kann zwar nicht mit allen Produkten etwas anfangen (z.B. mag ich einfach keine Porenminimzer), aber das Thema und die Aufmachung an sich fand ich sehr schön. Vor allem habe ich mich über den Kajal von Lollipops Paris gefreut, da ich täglich Eyeliner oder Kajal benutze und die das Design einfach sehr hübsch finde. Auch Haarschaum verwende ich nach jedem Waschen und bin schon gespannt, wie der Gamour Whip Stylingschaum ist.
Auch sehr gefreut habe ich mich, dass es auch im November wieder ein Goodie gab. Auch wenn es "nur" eine Parfümprobe ist oder im letzten Monat eine Gesichtsmaske war, freue ich mich darüber auch immer sehr.

Wie hat euch die Glossybox im November gefallen?

Bis bald!



Donnerstag, 20. November 2014

Heute habe ich leider keinen Post für euch...

Dienstag, 18. November 2014

Die Kunst vegan zu Backen [Buchvorstellung]


Herbstzeit ist Bücherzeit - zumindestens ist das bei mir immer so. Deshalb warten hier bei mir Zuhause auch gerade einige tolle neue Bücher darauf entdeckt und gelesen zu werden und ich freue mich euch auch ein paar davon vorzustellen.

Eines der Bücher, die neu bei mir sind ist "Die Kunst vegan zu Backen" aus dem Kosmos Verlag.
Nicht, dass ich beschlossen hätte ab sofort vegan zu leben (so ein Burger ab und zu oder Mamas weltbester Sauerbraten müssen einfach sein), aber trotzdem finde ich das Thema ganz spannend, denn vegan gebackene Leckereien sind schließlich auch für "Normalos" absolut genießbar.
Praktisch ist es auch ein oder andere vegane Rezept in petto zu haben, falls man doch einmal für Kollegen mit Laktoseintoleranz oder sogar echte Veganer backt.


Eins habe ich beim Lesen meines neuen Buches direkt festgestellt: Beim veganen Backen geht es nicht nur darum keine tierischen Produkte zu verwenden, sondern vielmehr darum gesund und vollwertig zu backen. Deshalb gibt es zu Beginn auch erstmal ein ganzes Kapitel über die richtigen Zutaten und die richtige Zubereitung, was ich wirklich interessant fand.
Danach findet man viele tolle Rezepte zu den Themen Brot, Brötchen und Kleingebäck, herzhafte Rezepte für Flammkuchen, Pizza & Co. und natürlich auch Rezepte für Kuchen, Torten, Muffins und Cookies.
Mir gefällt die Rezeptauswahl dabei wirklich richtig gut, weil man nicht nur "typische Backrezepte" findet, sondern das Buch ganz viele unterschiedliche Backthemen abdeckt. Außerdem gibt es immer wieder tolle Tipps oder Abwandlungen der Rezepte, die das Ganze noch vielfältiger machen.


Für's Erste bin ich der süßen Abteilung treu geblieben und habe ein paar Muffins aus dem Buch ausprobiert. Das Ergebnis war super lecker und stand "normalen" Muffins in nichts nach - sie haben vielleicht sogar fast noch besser als herkömmliche Schokomuffins geschmeckt. Hier das Rezept für die super schokoladigen Schoko-Muffins mit Haselnüssen:


Das braucht ihr:(für 10 Muffins):
  • 75g ungehärtete Pflanzenmargarine
  • 100g Rohrohrzucker
  • 75ml Sojasahne
  • 175g Dinkelvollkornmehl
  • 2 TL Weinsteinbackpulver
  • 125 ml Pflanzenmilch (ich habe Haselnussmilch genommen)
  • 75g Haselnusskerne
  • 75g Zartbitterschokolade
  •  4 EL Kakaopulver
  • 1 Msp. abgeriebene Bio-Orangenschale
  • 1/2 TL Zimtpulver
  • 1 Msp. gemahlene Nelken
Und so geht's:

Zunächst Haselnusskerne grob hacken, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und im vorgeheizten Ofen bei 200°C ca. 8 Minuten rösten. Anschließden auskühlen lassen.
Pflanzenmargarine in Stücke schneiden und mit Rohrohrzucker und Sojamilch in einer Schüssel kräftig verrühren. Dinkelvollkornmehl und Backpulver mischen und unterrühren. Milch nach und nach dazugeben bis ein cremiger Teig entsteht. 
Schokolade grob hacken und mit Haselnüssen und dem Kakaopulver zum Teig dazugeben. Zum Schluss die Gewürze hinzugeben (falls ihr diese nicht mögt, könnt ihr sie natürlich auch einfach weglassen).
Den Teig in Papierförmchen füllen und im vorgeheizten Ofen bei 160°C (Umluft) etwa 30 Minuten backen.

Die goldenen Backförmchen und Sternchenpieker findet ihr übrigens bei Miss Etoile*.



*GIVEAWAY*

Falls ihr nun auch neugierig geworden seid und gerne noch mehr vegane Backrezepte ausprobieren würdet, habt ihr jetzt die Chance ein Buch "Die Kunst vegan zu Backen"* zu gewinnen.
Um teilzunehmen hinterlasst einfach bis zum 22.11.2014 einen Kommentar unter diesem Post, in dem ihr mir verratet welches Backrezept euer Lieblingsrezept ist.

Bitte beachtet, dass ihr  mindestens 18 Jahre alt sein müsst, um teilnehmen zu dürfen und der Gewinn nur innerhalb Deutschlands verschickt werden kann. Eine Barauszahlung ist nicht möglich.


Bis bald!




*Vielen Dank für die Unterstützung an den Kosmos-Verlag und Miss Etoile.


Freitag, 14. November 2014

Kinder-Bueno Cake No.2


Hallo ihr Lieben,

bevor es für mich heute Mittag für das Wochenende nach Holland ans Meer und nach Amsterdam geht, habe ich noch ein ultimativ schokoladiges Rezept für das Wochenende für euch.

Ziemlich zu Anfang meines Blogs gab es ein Rezept für einen Kuchen mit White Kinder-Bueno und m&m's, der bis heute das beliebteste Rezept meines Blogs ist. Deshalb dachte ich mir warum nicht Kinder-Bueno Cake die 2. starten, dieses Mal allerdings in der dunklen Schokoladenvariante.
So, und für alle, die sich nun fragen: Kinder Bueno im Kuchen?! - Ja, mit einem kleinen Trick kommen die Kinder Buenos tatsächlich auch mit IN den Kuchen.


Und so geht's: 
(Für eine 12cm Form)

2 Eier mit 120g Zucker schaumig schlagen. 10 Kinder Buenos (5 x 2er Riegel) in den Mixer geben bis eine gleichmäßige Creme entsteht. Kinder -Bueno Creme und 75g sehr weiche Butter zur Eimasse dazugeben und alles gut verrühren. 170g Mehl, 50g gemahlene Haselnüsse, 1/2 Päckchen Backpulver und 2 EL Kakaopulver in einer Schüssel mischen und zum Teig dazugeben. 
Den Teig in eine gefettete Form geben und bei 170 Grad im vorgeheizten Ofen etwa 45 Minuten backen.

Für die Creme 75g weiche Butter mit 1 EL Puderzucker, 2 EL Kakaopulver und 100g Nuss-Nougat Creme aufschlagen.

Den Kuchen gut auskühlen lassen, mit der Creme ummanteln und mit Kinder-Buenos dekorieren.


Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und ein tolles Wochenende!

Mittwoch, 12. November 2014

(M)ein kleiner Hamburgguide


Keine Frage, Hamburg zählt seit meinem ersten Besuch vor drei Jahren zu meinen absoluten Lieblingsstädten (und in diese Kategorie schaffen es nicht viele Städte ;-) ) und genau deshalb habe ich mir überlegt einen kleinen Hamburgguide für euch zusammenzustellen. Der erste Besuch war nämlich ein Weihnachtsgeschenk und direkt am 27. ging es dann schon los. Da blieb nicht viel Zeit zum großartig recherchieren und Insidertipps suchen - richtig toll war es trotzdem!
Vor dem zweiten und dritten Besuch wurde dann aber umso mehr nach Shoppingtipps, netten Cafés & Co. gegooglet und so ging es bei den Trips nicht selten quer durch die Stadt um DEN Laden zu besuchen, der auf den Fotos schon so süß aussah.
Aber nicht nur ein paar Lieblingsläden habe ich bei den letzten Besuchen gefunden, sondern auch ein Lieblingshotel (ich würde am liebsten sofort wieder dorthin!) und ein paar tolle Restaurants.
Na dann mal los mit dem kleinen Hamburgguide :-)

1) Where to stay:

Das Hotel ist ja meist das, was vor der Reise als Erstes stehen sollte. Gerade, wenn ihr nicht so viel Zeit habt und nur einen Wochenendtrip nach Hamburg macht, empfiehlt es sich ein Hotel zu wählen, dass zentral gelegen ist und von wo aus ihr überall schnell hinkommt. Ein gutes Frühstück ist natürlich dabei auch nicht zu verachten.
Mein Lieblingshotel in Hamburg ist in jedem Fall das 25hours Hafencity. Für unseren zweiten Hamburgtrip hatte ich dieses Hotel ausgesucht und uns beiden hat es gleich so gut gefallen, dass wir es auch für den letzten Besuch wieder gebucht haben.

Das gesamte Hotel ist nach dem Motto "Seefahrt" gestaltet und das wurde wirklich bis ins Detail durchgezogen. So heißen die Zimmer Kojen, der Schreibtisch ist eine alte Truhe, die Minibar-Karte ist als Flaschenpost versteckt und im ganzen Hotel finden sich Fotos von Seefahrern an den Wänden.



Die Zimmer sind toll gestaltet und super gemütlich - sogar eine Wärmflasche mit Plüschschaf wartet im Regal neben dem Bett. Im Bad gibt es alle nötigen Beautyprodukte von "Stop the water while using me"und auch WLAN ist im ganzen Hotel kostenlos verfügbar. Außerdem kann man ebenfalls kostenlos (nach Verfügbarkeit) Fahrräder ausleihen, mit denen man in 10 Minuten mitten in der Stadt an der Alster ist.
Auf der ersten Etage gibt es eine großzügige, gemütliche Loungeecke inkl. Teebar und einen Internetcorner mit einigen PC's, an denen man noch ein paar Hamburgtipps heraussuchen kann.


Natürlich darf auch ein Restaurant nicht fehlen und so findet man im Erdgeschoss neben dem Mare-Kiosk, an dem es allerlei Produkte von Hamburger Herstellern findet die HEIMAT Küche+Bar. Hier gibt es morgens fantastisches Frühstück (es lohnt sich wirklich!) mit dem weltbesten selbstgemachten Birchermüsli, frischem Rührei, Obstsalat, verschiedenem Aufschnitt, Müsli und noch vielem mehr. Auch abends kann man hier super lecker essen. Dabei werden vorwiegend regionale Produkte verwendet und mein Geheimtipp ist es einen Tisch für zwei im Fenster zu reservieren - super romantisch und unglaublich gemütlich für einen schönen Abend zu Zweit.

2) Where to Shop:

In der Innenstadt rund um die Alster findet man alle gängigen Geschäfte, aber natürlich habe ich auch ein paar Tipps für ein paar tolle Läden, die es nur in Hamburg gibt.

Wenn ihr Bonbons mögt, dann solltet ihr unbedingt beim Bonscheladen (Friedensallee 12, 22765 Hamburg) vorbeischauen. Hier findet ihr eine riesige Auswahl frischer, handgemachter Bonbons und könnt euch aus den ganzen Sorten euren ganz eigenen Mix zusammenstellen. Von fruchtig bis Lakritz findet man hier alles - und kann sogar noch bei der Herstellung, die direkt im Laden stattfindet, zusehen. 


Ein zweiter Tipp für alle Schleckermäuler oder alle, die sich noch einmal ein paar Jahre zurückversetzt fühlen wollen, ist ein Besuch des kleinen Ladens von Greta Gold (Bornstraße 22, 20146 Hamburg). Hier findet ihr süße kleine Naschtüten wie "Cowboyfrühstück", "Affentheater" oder "Zaubertrunk", köstliche Schokoladentäfelchen für die Probierfräulein oder Brausepackungen wie "Lächellimo". Nostalgie pur und unbedingt einen Besuch wert!


Wenn ihr auf der Suche nach tollen Dingen seid, die direkt aus Hamburg kommen, dann seid ihr im "Kaufhaus Hamburg" (Lange Reihe 70, 20099 Hamburg - St.Georg) genau richtig. Hier findet ihr eine große Auswahl unterschiedlicher Produkte von Unternehmern aus Hamburg - egal ob Schmuck, etwas Schönes für Zuhause, DIY Backmischung aus dem Glas, Kosmetik oder einfach eine Karte - hier werdet ihr auf jeden Fall fündig. 


Ganz in Ruhe shoppen und anschließend Kuchen essen, das geht bei Adele & Clodwig (Bahrenfelder Str.43, 22765 Hamburg). In 5 Zimmern auf insgesamt 125 qm findet man hier liebevoll ausgesuchte Dinge. Dabei sind die Zimmer nach Themen ausfgeteilt und so findet man unter anderem ein Zimmer voller schöner Dinge für Zuhause oder ein Zimmer voller toller Dinge für Kinder. 
Und nach dem Shoppen kann man gemütlich im Café vorne sitzen und ein köstliches Stück Kuchen genießen.


Und sonst so:

- lohnt sich unbedingt ein Besuch im Alsterhaus
- findet ihr eine Reihe toller Läden im Schanzenviertel, vor allem rund um die Bartelsstraße
- oder auch in St.Georg auf der Langen Reihe.

3) Where to eat:

In Puncto Essen hat so eine große Stadt wie Hamburg natürlich eine ganze Menge zu bieten. Hier sind meine Top 4, von günstig und gut bis Luxus:

1. Vapiano: 
Hamburg ist die Geburtsstadt der weltberühmten Kette und so hat man in Hamburg gleich zwischen drei Vapianos die Wahl. Ich bin dort immer gerne einen Abend essen gegangen, weil es total unkompliziert ist (man muss keine Reservierung einhalten - super praktisch, wenn es beim Bummeln doch mal wieder länger gedauert hat ;-) ) und vor allem kann man für relativ kleines Geld sehr lecker essen. 
2. Atelier F:
Seit Ende 2013 findet man das Atelier F mitten in der Innenstadt, etwas versteckt im Kaufmannshaus. Das Restaurant präsentiert Französisch-Amerikanische-Küche in ungezwungenem Ambiente. Sehr lecker, locker und sehr zu empfehlen. 


3. HEIMAT Küche+Bar: 
Oben habe ich euch ja schon von dem tollen Restaurant im 25hours Hafencity berichtet. Hier kann man unglaublich gemütlich Sitzen und tolles Essen genießen. Zwar ist die Karte nicht allzu groß, dafür wird großer Wert auf regionale Produkte gelegt und die Sachen schmecken toll. Meine Empfehlung: Der HEIMAT-Burger.


4. (m)eatery:
Das (m)eatery zählt wohl eher schon zu den hochpreisigen Restaurants in Hamburg, aber das Essen dort lohnt sich. Beim ersten Hamburgbesuch waren wir im SIDE Hotel, wo ihr auch das Restaurant findet. Nach dem ersten Abend haben wir auch direkt für den zweiten Abend dort reserviert - denn es war unglaublich lecker. 
Wie der Name bereits verrät ist das (m)eatery ein Steak-Restaurant, dessen Spezialität fantastische Steaks mit allerdings nicht weniger tollen Beilagen sind. Unbedingt Platz lassen solltet ihr euch für den Nachtisch ;-)

Meine Cafétipps für Hamburg hatte ich schon einmal vorgestellt, *hier* könnt ihr sie finden.


So, ich hoffe der ein oder andere Tipp für euch war dabei. Falls ihr noch weitere Hamburgtipps habt freue ich mich darüber natürlich sehr - denn hoffentlich geht es bald wieder dorthin.


Bis bald!


Montag, 10. November 2014

A cookie a day

Hallo ihr Lieben,

Cookies sind etwas Tolles und ganz Eigenes (finde ich jedenfalls) und deshalb ist es umso toller, dass die 10.Runde von "Let's cook together" der lieben Ina von ...what Ina loves unter dem Motto "a cookie a day steht".

Eins müssen Cookies bei mir in jedem Fall immer sein: Schokoladig  - mit richtigen Schokostücken -  und etwas matschig in der Mitte - das macht für mich den perfekten Cookie aus.
Und nun habe ich ein paar Lieblings-Cookies für euch, die beides sind und deshalb absolute Suchtgefahr mit sich bringen: Peanutbutter Cookies mit Schokostücken und Peanut m&m's.


Und das braucht ihr für 10 Cookies:
  • 75g weiche Butter
  • 50g Erdnussbutter
  • 125g Peanut m&m's
  • 50g Zartbitterschokolade
  • 180g Mehl
  • 1 Ei
  • 1TL Backpulver
  • 20g Kakopulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 100g braunen Zucker
Butter, Erdnussbutter, Zucker, Vanillinzucker und Salz in eine Schüssel geben und solange verrühren bis sich der Zucker aufgelöst hat. Nun das Ei unterrühren.
Mehl, Kakaopulver und Backpulver vermischen und dazugeben. Schokolade grob hacken und unterheben.
Je einen EL Teig zu einer Kugel formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und etwas flach drücken. Zum Schluss die m&m's darauf verteilen.
Im vorgeheizten Ofen bei etwa 175°C (Umluft) etwa 12 Minuten backen.


Bei mir haben die Cookies nicht lange überlebt, deshalb ging der Satz "A cookie a day" leider heute nicht weiter, aber sehr lecker war es trotzdem ;-)

Bis bald!

P.S. 
Das Set mit den Pflanzensamen von Seeds for Friends und den Wertmarken der Feinen Billetterie hat Sarah gewonnen. Herzlichen Glückwunsch! Bitte schicke mir eine E-Mail (aboutvictoriaslittlesecrets(at)gmail(dot)com), damit ich dir den Gewinn zusenden kann.

Mittwoch, 5. November 2014

Adventskalenderzeit + Giveaway

Ideen Adventskalender, Geschenke AdventskalenderHallo ihr Lieben,

gerade eben noch war Oktober, nun ist schon Halloween vorbei und es geht in großen Schritten auf die Weihnachtszeit zu. Heute habe ich die ersten Buden gesehen, die für den Weihnachtsmarkt aufgebaut werden und in den Supermärkten wimmelt es nur so vor weihnachtlichen Leckereien.
Eins darf bei mir natürlich nie in der Vorweihnachtszeit fehlen: Ein Adventskalender. Schon seitdem ich klein bin gab es jedes Jahr einen und auch heute möchte ich nicht darauf verzichten :-)
Es ist so schön jeden Tag ein Türchen oder kleines Päckchen aufzumachen und sich damit auf Weihnachten zu freuen.

Noch rund 3 Wochen Zeit bleibt bis zum 01.Dezember und die Regale in den Geschäften wimmeln nur so von verschiedenen Adventskalendern, aber am Schönsten ist doch noch immer ein selbst gemachter.
Ob nun nur selber Füllen oder auch die Verpackung selber Basteln - das Wichtigste ist ja doch was rein kommt. Falls ihr dieses Jahr einen Adventskalender für den Lieblingsmann oder die beste Freundin machen möchtet und noch keine Ideen habt, dann habe ich hier ein paar Vorschläge für euch gesammelt, die neben Schoki und Lebkuchen die Vorweihnachtszeit versüßen:


1) Pflanz Dir einen Christbaum Pflanzset von Valina, 9,95€
2) Wundertüte für Playboys, 7,90€
3) Fortunas Glückslicht Weihnachten, 2,95€
4) Tee "Baby it's cold outside" von 5cups and some sugar, 5,00€
5) Samenbombe Pondbom für den nächsten Frühling, 3,90€
6) 3D Puzzle Sika Deer von Nanoblock, 9,95€
7) Mr.Cool's Condensed Snowman Soup, 5,95€
8) Schoko-Nikolaus Tafel, 2,00€
9) Seifenblasen "Gute Laune to go", 2,95€
10) Snowman Poop, 2,95€
11) Karte "Schneemann-Bauset", 2,95€


All diese tollen Dinge und noch mehr Ideen findet ihr übrigens *hier* und *hier* bei design3000*.

Und was sonst noch toll in den Adventskalender passt:
  • Müsli to go
  • Mini-Handcreme
  • ein Gutschein für einmal Lieblingsessen kochen, einen DVD-Abend oder was euch so einfällt :-)
  • Parfümproben vom Lieblingsduft
  • eine schöne Kerze
  • Nagellack
  • Keksausstecher und ein Gutschein zum gemeinsame Keksebacken
  • Lippenpflege
  • ein schönes Schaumbad
  • Mini-Bodylotion
  • Rubbellose
Falls ihr nicht gerne kreativ seid und lieber schon einen fertigen Adventskalender möchtet, dann kann ich euch folgende Adventskalender sehr empfehlen:
  • Für alle Beautyqueens sind die Kalender von Douglas oder The Body Shop eine tolle Idee. Hierin gibt es jeden Tag eine tolle kleine Beautyüberraschung (Douglas-Adventskalender: 24,90€, The Body Shop Adventskalender: 80,00€).
  • Für alle, die gerne Naschen ist der Adventskalender von Tarte Novelle die perfekte Idee. In jedem Päckchen versteckt sich ein köstliches handgemachtes Plätzchen und alle Schachteln in der richtigen Reihenfolge ergeben ein Weihnachtsgedicht von Johann Wolfang von Goethe (über Tarte Novelle, 44,90€).
  • Für Alle, die aus Aachen kommen und mit ihrem Adventskalender auch noch etwas Gutes tun möchten, gibt es wieder den Lions Club Adventskalender. Die Einnahmen von 5,00€ pro Stück werden komplett gespendet und jeden Tag gibt es tolle Gutscheine und Geschenke von Aachener Geschäften zu gewinnen (in der Mayersche Buchhandlung in Aachen, 5,00€).

*GIVEAWAY*

Damit auch ihr in diesem Jahr eine tolle Vorweihnachtszeit mit Adventskalender habt, könnt ihr nun einen prall gefüllten, selbstgemachten Adventskalender gewinnen.

Und so könnt ihr teilnehmen:

Hinterlasst bis zum 14.11.2014 einen Kommentar unter diesem Post und verratet mir was für euch das Schönste an der Weihnachtszeit ist.

Je ein Extralos könnt ihr bekommen, wenn ihr:
- Fan auf Facebook seit (+FB)
- bei Instagram folgt (+IG)
- das Giveaway bei Facebook teilt (+ Teilen)
- das Giveaway auf eurem Blog teilt (+ Blog)
Bitte vermerkt das in eurem Kommentar (z.B. + FB, +Teilen).

Teilnehmen dürft ihr, wenn ihr mindestens 18 Jahre alt seid oder das Einverständnis eurer Eltern habt. Der Gewinn kann nur innerhalb Deutschlands versendet werden und nicht in bar ausgezahlt werden.


Ich freue mich auf eure Kommentare und drücke euch die Daumen.

Bis bald!



*Vielen Dank an design3000 für die Unterstützung!

© Victoria's Little Secrets. Design by FCD.